top of page
DFA.jpg

Schulungen zur
Digitalen Fachassistentin
(DFA)

Professionelle Schulungen führen zum Erfolg.

Das Konzept der DFA - Digitale Fachassistentin - ist ein wesentlicher Bestandteil

eines Fittings im IOSFC und legt mit fundierten Trainings des Praxispersonals die

Basis für eine erfolgreiche Implementierung des neuen Scansystems in der Praxis.

In einem 1-tägigen Training, in Ihrem Labor, werden die Mitarbeiter/innen der Praxis zur

DFA in folgenden Themen fortgebildet.

 

Intraoralscanner Technologie

  • Welche verschiedenen Technologien gibt es?

  • Wozu werden sie genutzt?

  • Was ist der Unterschied zwischen analogen Abformungen und digitalen?

  • Welche Datenformate gibt es und wofür sind sie jeweils sinnvoll?

 

Auftragsanlage mit den Systemen des IOSFC

  • Patientendaten erfassen

  • Indikationsauswahl und die passenden Materialien

  • Unterschied und Notwendigkeit von hochauflösenden und niedrigauflösenden Scans

  • Auswahl der Zahnfarben

  • Laborauswahl

 

Scanvorgang

  • Scannpfade / Scannwege

  • Richtungsregeln

  • Datenqualität beurteilen

  • Troubleshooting

 

Ergonomisches Arbeiten

  • Körperhaltung der DFA und Positionierung des Patienten

  • Vorteile einer AR-Brille

 

Ökonomisches Arbeiten mit Intraoralscannern

  • Zeitgewinn durch Intraoralscan

  • zeitreduzierte Fehlerbehebung

 

Patientenkomfort / Marketingaspekte

  • Mehrwert für den Patienten und somit für die Praxis

 

Vom Scan zur CAD-Software

  •  In welche Software ist die Scandatei übertragbar? (Exocad, OnyxCeph, BiteReg)

  •  Wo werden die Dateien gespeichert?

 

Von der Praxis zum Labor

  •  Wo landen die versendeten Scandaten?

  • Exocad (zeigen anhand des vorgescannten Falles und Käppchen konstruieren)

  • Onyxceph (erklären was es ist und was man mit dem Scan machen könnte)

  • BiteReg (zeigen: Modellieren eines individuellen-Löffels)

 

Von der CAD in die CAM

  • 3D Druckverfahren erklärt und im Labor gezeigt

  • Das Konzept einer Fräsmaschine erklärt und gezeigt

 

Laborspezifische Anforderungen

  • Materialien

  • Workflow

  • Kommunikationswege

  • Scannpräferenzen

  •  

Lernerfolgskontrolle (Multiple choice)

  • Ein Test zur Kontrolle des Erlernten

 

 

Ein wesentlicher und innovativer Bestandteil ist die Ausbildung im Labor des Stützpunktpartners.

Durch die Durchführung der Ausbildung zur DFA im kooperierenden Labor ist es wesentlich einfacher den Mitarbeiter/innen der Praxis die Abläufe in einem Labor zu vermitteln und somit ein Verständnis für Ihre Anforderungen zu generieren.

Nach erfolgreicher bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer/innen ihr Zertifikat als DFA und stellen ab sofort eine professionelle Schnittstelle zwischen Praxis und Labor dar.

Dieses fundierte Know-How sorgt für eine deutlich verringerte Fehlerquote und somit eine Reduzierung unnötiger Kommunikation und eventueller Mehrarbeit.

bottom of page